Radtour zum Wasserschloss Oberwerries

An einem der letzten warmen Sonnentage diesen Jahres startete die SINN-Aktiv Radfahr- und Wandergruppe beim DRK gegen 14.00 Uhr am Johannes-Baldauf-Haus zu einer der Fahrradtouren, wie sie regelmäßig an Donnerstagnachmittagen eingeplant sind.

Foto: ga/Schloss Oberwerries

Foto: ga/auffliegender Fischreiher

Foto: ga/Zechenradweg

Foto: ga/Blick auf die Zechenhalde

Foto: ga/Aussichtsplattform

Wieder hatten sich 15 Teilnehmer zu dieser gemeinsamen Tour am Startpunkt zusammengefunden. Das sonnige Wetter und die angenehme Temperatur hatten gerade dazu eingeladen. Ziel sollte heute das Wasserschloss Oberwerries sein.

Die Gruppe folgte dem Werseradweg in östlicher Richtung zunächst entlang dem Verlauf der Werse. Am Werseufer hatte sich ein Fischreiher (Graureiher) niedergelassen, der dort ausharrte und auf eine Fischmahlzeit hoffte. Doch als sich die Radfahrgruppe ihm zu bedrohlich näherte, erhob sich der Reiher und flog auf und davon.


Zechenradweg

In Höhe Brücke an der Bergamtstrasse beginnt eine Abzweigung als Teil des offiziellen „Werseradweges“ in südlicher Richtung: der Zechenradweg, der hier auf seiner ganzen Länge dem Verlauf der ehemaligen Trasse der Zechenbahn folgt.

Zu Beginn des Zechenradweges erblickt man als erstes die nördlich gelegene, bewaldete Zechenhalde, die sich im Laufe der letzten Jahrzehnte aus dem Abraum-Material gebildet hatte, das bei der Kohleförderung abgelagert werden musste. Diese Halde bildet mit ihrer Höhe von ca. 161 m über NN die zweithöchste Erhebung im Kreis Warendorf.

Die ehemalige Bahntrasse ist nach Schließung der Zeche und Entfernung der Bahngleise weiter befestigt und asphaltiert worden. Sie bietet allen Radlern, Bikern und Skatebordern aus dieser Umgebung eine ideale Fahrstrecke zu Zielen, die südlich von Ahlen gelegen sind.

Bevor der Zechenradweg nach unten ins Lippetal folgt, steigt er zunächst bis zur Höhe des Henneberges leicht an. Etwa auf halber Höhe ist im Zusammenhang mit der Einrichtung des „Werseradweges“ eine Station mit einer Aussichtsplattform errichtet, bei deren Ersteigung sich von oben ein weiter Blick entlang der Bahntrasse in Richtung Ahlen, in die weitere Umgebung auch bis zu den Zementwerken und Hochhäusern in Beckum bietet.

Für die Radfahrgruppe bot sich an dieser Aussichtsplattform eine willkommene Gelegenheit für eine kurze Zwischenrast.


.........Fortsetzung folgt!


An dieser Stelle möchten wir den ausführlichen Bericht unterbrechen, um ihn in den nächsten Tagen fortzusetzen.

Begleiten Sie also im 2. Teil weiterhin die Radler auf ihrer Tour.