Marietta Rackow: "Die Polizei - Dein Freund und Helfer"

Wieder einmal können wir eine neue Gastautorin auf unserer Webseite begrüßen:
Frau Marietta Rackow stellt uns ihre Geschichte "Die Polizei - Dein Freund und Helfer" zur Verfügung. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Foto: Helene Souza/pixelio.de

Die Polizei - Dein Freund und Helfer

Hanna hatte gespart, lange gespart. Sie hatte auf manche Tasse Kaffee und mehrere Stückchen Kuchen und manches andere verzichtet. Jetzt war es so weit. Sie hatte endlich das Geld für die ersehnte Busreise zusammen. Eintausend DM!
Sie hatte sich auch schon vor einigen Wochen für die Fahrt angemeldet. Heute wollte sie das Geld für diese langersehnte Reise bei der Bank einzahlen.
Das ersparte Geld lag in einem Umschlag auf dem Tisch. Damit er nicht sofort sichtbar war und evt. gestohlen werden konnte, legte Hanna den Umschlag in eine Plastiktüte.

Praktisch und rationell, wie Hanna alles erledigte, wollte sie auf dem Weg zur Sparkasse auch gleich ihr Altpapier in dafür vorgesehenen Container entsorgen. Schwupp stopfte sie das Altpaper in den auf dem Tisch liegenden Pastikbeutel und machte sich flugs auf den Weg.

Zuerst entledigte sie sich des Altpapiers. In ihrer fröhlichen Laune schüttete sie schnell den Inhalt des Plastikbeutels in den Schlitz des Containers. Weg damit. Doch-schlagartig wurde ihr klar, dass sie zu viel Papier in den Caontainer geworfen ahtte. Was nun? Die beschwingte Laune hatte sich total gewandelt. Wütend auf sich versuchte Hanna mit den Händen durch den Schlitz des Containers an das Papier und somit an den Umschlag mit dem Geld zu gelangen. Vergebens. Das Papier lag zu tief in dem Container. Öffnen ließ er sich auch nicht. Jetzt war guter Rat teuer. Und ihre Verzwiefelung wurde immer größer.
Sie eilte zurück in ihre Wohnung. Dort warf sie den leeren Plastikbeutel auf den Tisch und schimpfte laut vor sich hin. Zur Beruhigung genehmigte sie sich ein Gläschen Jägermeister. Die Frage" Wie komme ich an mein Geld" quälte sie. Endlich durchzuckte sie der zündende Geistesblitz "Die Polizei - Dein Freund und Helfer". Denken und zum Telefon greifen war eins.
Sie war so aufgeregt, dass sie nur immer ins Telefon schrie: "Mein Geld! Mein Geld ist weg! Sie müssen mir helfen!" Es bedarf  vieler beruhigender Worte seitens der Polizei, bis sie genau berichten konnte was ihr passiert war. Immer wieder unterbrach sie ihren Bericht und schimpfte: "Ich dumme Kuh". Nachdem die Polizei ihr ihre Adresse entlockt hatte wurde ihr versprochen, sie schnellstens abzuholen und mit ihr zu dem betreffenden Altpapiercontainer zu fahren.
Dort angekommen versuchten die beiden Beamten an den Inhalt des Containers zu gelangen. Aber auch sie schafften es nicht, den Deckel zu öffnen. Nun konnte nur noch die Feuerwehr helfen. Diese wurde gerufen und war bald zur Stelle.
Für die Feuerwehrleute war es ein Leichtes, den Container zu öffnen. Kaum war der Deckel abgehoben, verlangte Hanna energisch: "Ich muss da hinein. Heben Sie mich doch bitte hoch!" Nur zögernd leisteten die Männer ihrer dringenden Bitte Folge. Eigentlich wollten sie selber nach dem Geldumschlag fahnden.
Hanna wühlte sich durch die Papiermassen. Es war zwischenzeitlich einiges hinzugekommen. Die Verzweifelung drohte sie wieder unaufmerksam werden zu lassen, denn manch ähnlicher Umschlag hatte dafür gesorgt. Endlich, endlich hielt sie ihren Umschlag in der Hand. Sofort reichte sie diesen einem Polizisten und forderte: "Öffnen Sie ihn". Sie werden die Summe auf einem Zettel notiert finden, diei ch mit der Kontonummer des Busreiseunternehmens aufgeschrieben und um die Geldscheine gewickelt habe." Alles stimmte.
Mit dem Polizeiwagen fuhr Hanna zur Sparkasse und konnte dort auf die gewünschte Weise auch ihr Geld entsorgen.
Für den Feuerwehreinsatz brauchte sie auch nichts zu bezahlen, weil die Polizei die Hilfe der Feuerwehr angefordert hatte.
Als Hanna eine Woche später abermals mit einer Plastiktüte am Papiercontainer stand, kamen zufällig die ihr so behilflich gewesenen Polizisten vorbei, hielten an und fragten lachend: "Diesmal ist es wirklich nur Altpapier?"