Gemeinsam in Ahlen-Nord und Ahlen-Ost

Seit Mitte Januar widmet sich Helena Hahn als neue Koordinatorin im Projekt „Altengerechte Quartiersentwicklung in Ahlen-Nord und Ahlen-Ost“ den Anliegen der älteren StadtteilbewohnerInnen.

v.l.Cristina Loi, Helena Hahn, Ulla Woltering

Die Förderung des Stadtteils Nord wurde bereits im Juni 2015 von der Leitstelle „Älter werden in Ahlen“ beantragt und vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) bewilligt.

Nach gut der Hälfte der Laufzeit seien einige Ziele erreicht, so Cristina Loi, Leiterin der Leitstelle. Die Förderung im Stadtteil Ost ist im Januar angelaufen. In beiden Projekten wird angestrebt, in den vier Bereichen Gemeinschaft Erleben, Sich Versorgen, Wohnen und Wohnumfeld sowie Sich Einbringen die Anliegen der BürgerInnen zu erheben, auszuwerten und umzusetzen. Hahn sieht die Chance, die vielfältigen Handlungsmöglichkeiten im Stadtteil hervorzuheben und möchte zur Teilnahme an den Angeboten ermutigen.

Mit Erfahrungen aus dem Studiengang „Teilhabeorientierte Netzwerke in der Heilpädagogik“ legt die 26-Jährige Münsteranerin ihren Fokus auf die Stärkung der Lebensqualität der BürgerInnen in den vier Handlungsfeldern. Erfahrungen in der Sozial- und Netzwerkforschung bringt sie mit. Was Lebensqualität und Teilhabe im vorangeschrittenen Alter in den beiden Stadtteilen bedeute, lasse sich im direkten Austausch erfahren, so hofft Hahn. „Die BürgerInnen sind die besten ExpertInnen für ihre eigenen Belange.“

Als wertvolles Element ihrer Arbeit sieht die Heilpädagogin die im bisherigen Verlauf entstandenen Strukturen und Kontakte, die sie erstmals beim monatlichen Seniorenmittagstisch im Pfarrheim St. Elisabeth erlebt hat.

Hervorzuheben sei zudem der regelmäßige Stadtteilstammtisch. Hier haben Interessierte am 09.02. von 14:30-16:30 Uhr im Hugo-Stoffers-Seniorenzentrum, Richard-Wagner-Straße 50, die Möglichkeit zum intensiven Austausch.

Auch BürgerInnen, die bisher nicht am Projekt mitgewirkt haben, seien willkommen. „Jede Teilnahme ist für das gemeinsame Projekt gewinnbringend“, so Hahn. Ein Vortrag über das neue Pflegegesetz und Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen im Stadtteil sind Grundlage für eine angeregte Diskussion.

Durch Kooperationen mit unterschiedlichen Akteuren wird neben der Weiterentwicklung des Nordenstadtteils nun die „Altengerechte Quartiersentwicklung in Ahlen-Ost“ gestartet. Die bisherigen Erfahrungen bieten eine Orientierung für das neue Projekt. „Jedoch wird das Vorhaben inhaltlich unabhängig angegangen“, betont Hahn. Anfangs sei es wichtig, die BürgerInnen und den Stadtteil sowie Strukturen vor Ort kennenzulernen. „Wir stellen uns den Fragen, wie die Menschen in Ahlen-Ost leben möchten und wie wir die verschiedensten Faktoren zukünftig zu einem altengerechten Stadtteil zusammenfügen.“ Auch hier werde den BürgerInnen die Möglichkeit zur aktiven Teilhabe eröffnet.

Helena Hahn wünscht sich, dass beide Projekte voneinander profitieren und dass wertvolle Verbindungen gewinnbringend genutzt werden. Weitere Informationen bei Altengerechte Quartiere.NRW –
Ahlen Nord und Ost 02382/94099714,
ahlen-nordalter-und-sozialesde,
ahlen-ostalter-und-sozialesde
und bei Leitstelle „Älter werden in Ahlen“ Loicstadt.ahlende, 02382/59467.