Zum Hauptinhalt springen

Nachricht

Allgemeines Natur

Landesgartenschau (LGS) Bad Iburg


Am 18. April 2018 wurde durch den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen, Herrn Stephan Weil, die
6. Landesgartenschau in Niedersachsen
in dem idyllischen Städtchen Bad Iburg eröffnet.

Eine fast 1000jährige Geschichte, vielfältige Kultur und viel Charme – die frühere ‚Sommerfrische‘, der Kneipp-Kurort Bad Iburg, stehen für Gesundheit und Wohlbefinden.

Die Mehrheit des Rates der Stadt Bad Iburg hatte zunächst gegen eine finanzielle Unterstützung der Gartenschau gestimmt. Bei einem Bürgerentscheid hatten sich jedoch 2015 rund 61 Prozent der abstimmenden Einwohner Bad Iburgs für die Veranstaltung ausgesprochen. Die geplanten Kosten von 7,3 Millionen Euro sollen durch Eintrittsgelder, Lizenzen und Sponsoren gedeckt werden

Insgesamt erwarten die Veranstalter der Landesgartenschau 500.000 Besucher.

Bis zum 14. Oktober prägen unter dem Motto "Tauch ein" Wasser- und Waldflächen das 25 Hektar große Ausstellungsgelände rund um Schloss Iburg.

Der Charlottenseepark mit dem namensgebenden Charlottensee am Fuße des Iburger Schlosses sowie der Waldkurpark bilden die Ausstellungsflächen.

Die Besucher können zwischen den Blütenterrassen vorbei an zwölf Themengärten, an der Blumenhalle, dem Rosengarten, dem Bereich Grabgestaltung und Denkmal, dem Gärtnermarkt und weiteren Ausstellungen spazieren gehen und dabei ein zauberhaftes Blütenfeuerwerk genießen.

Der neu gestaltete Charlottenseepark mit dem Kneipp-Brunnen, gelegen am Fuße des Iburger Schlosses, wird zur Bühne des Osnabrücker Landes für Veranstaltungen und Aktivitäten.

Mit in die Gartenschau eingebunden sind auch der Kneipp-Spielplatz an der Beckerteichpforte, die südliche Umgebung der Dörenberg-Klinik und die Klostergärten des ehemaligen Benediktinerklosters.

Das rund vier Hektar große Areal der Tegelwiese im Norden der Stadt ist als eintrittsfreie Fläche Teil der Landesgartenschau und zeigt z. B. Ein Feuchtbiotop.

Ein 439 Meter langer Baumwipfelpfad, der durch den Waldkurpark führt, ist die besondere Attraktion der Schau. http://baumwipfelpfad-badiburg.de

Dort bewegen sich die Besucher auf Augenhöhe mit mächtigen Baumkronen– auf dem barrierefreien Bad Iburger Baumwipfelpfad. In einer Höhe von zehn bis 28 Metern über dem Waldboden können die Besucher besondere Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt des Waldkurparks gewinnen. Der Wipfelpfad schlängelt sich im Zickzack an 630 Bäumen entlang.

Auch Besucher, die nicht den Baumwipfelpfad benutzen, können entspannt in die Waldatmosphäre des neu inszenierten Waldkurparks eintauchen und den Wald mit allen Sinnen auf seinen vielen verzauberten Lichtungen erleben. Ein Wald zum Innehalten, Luftholen, Auftanken und Erkunden.

Beim jüngeren Publikum sorgt nicht nur der Baumwipfelpfad für Spaß und Aktion, sondern auch bewegungsfördernde Spielplätze. Im Grünen Klassenzimmer erleben die jungen Besucher spannende Themen aus Natur und Lebenswelt. Sie haben auch die Möglichkeit zu experimentieren.

Die Gartenschau lässt sich mit dem Pkw oder Bus bequem und schnell von Ahlen aus über Warendorf, Sassenberg und Glandorf (ca. 58 km) innerhalb einer Stunde erreichen.

 
Anmerkung der Redaktion:
Das Senioren-Programm 2018 der Stadt bietet am 18.09.2018 eine Tagesfahrt zur Landesgartenschau
nach Bad Iburg an.
Weitere Infos erhalten Sie hier und/oder in der Leitstelle "Älter werden in Ahlen" unter der Tel.-Nr. 59 743

Bad Iburg, Foto: ga

Charlottensee, Foto: ga

Charlottensee-Park, Foto: ga

Foto: ga

Foto: ga

Hier geht´s zum Baumwipfelpfad, Foto: ga

Baumwipfelpfad, Foto: ga