Zum Hauptinhalt springen

Gastautoren

Auf geht´s zum Schützenfest!

Unsere Gastautorin war dabei............viel Spaß beim Lesen!

Der Festumzug nach dem Vogelschießen 

Beim Umzug wird zur Schau gestellt, 
wie ein Verein zusammenhält.
Der erste Zug trägt große Fahnen, 
schwenkt sie in Bögen hin und her,
den Schriftzug kann man nur erahnen,
ihn zu entziffern, das fällt schwer.
 
Mit König, Schatzmeister und der Ämter viele,
für Mitglieder - oft eine große Ersatzfamilie. - 
Mit Tschingderassa und Bum-Bum-Bum,
geht es in engen Gassen im ganzen Ort herum. 

Wie grüne Zinnsoldaten sind sie aufgereiht
zur Blasmusik ganz marschbereit. 
Und so manche stolzgeschwellte Brust
mit Ordensspange, ist übervoll garniert.
Der Rücken krumm, weil mit viel Blech,
gar schwer ist's, wenn der Mensch marschiert. 

Wie Orgelpfeifen, groß bis klein,
mit zwei und drei - hebt hoch das Bein.
Von dünn bis dick - mit zwei und drei, 
marschieren sie am Zuschauer vorbei... 
 
In Luxuskarossen die Privilegierten sitzen,
so gut haben es nur Gesellschaftsspitzen. 
Sie fahren Gasse für Gasse ab,
im einschläfernden Zuckeltrapp.

Wagen an Wagen reiht sich die Kolonne,
Spielmannszüge spielen mit bezahlter Wonne.
Dem Nachwuchs der Schützen wurde es erlaubt,
sie haben einen „Beach-Party“-Wagen gebaut.
„Was das mit den Schützen zu tun hat?“, fragt sich jeder.
„Dass ist aber ein merkwürdiges Thema!“
 
Der Zug zieht weiter von Haus zu Haus,
aus Fenstern schauen die Bewohner heraus.
Sie klatschen, freuen sich und winken,
auch hallt so mancher lauter Ruf: 
"Lasst uns nachher einen gemeinsam trinken!"

So zieht der Zug Richtung Festplatz hin,
zusammen zu feiern, danach ist ihr Sinn.
Gemeinsam fröhlich sein, - ist ja nicht verkehrt.
Auch mancher Schütze wird im Zelt mit Blech geehrt.

...Wenn gegen Morgen im Zelt die Lichter gehen aus
torkelt mancher, nicht nur durch Orden, beschwert nach Haus...

© diekleinebenzmann

Foto: Barbara Nobis/www.pixelio.de