Zum Hauptinhalt springen

Nachricht

Allgemeines Kultur

Elbphilharmonie Hamburg


Das am 11. Januar 2017 eröffnete Konzerthaus mit seiner spektakulären Architektur zieht jetzt alle Blicke auf sich. Die “Elphi“, wie sie liebevoll von den Hamburgern genannt wird, ........

.......ist eines der faszinierendsten Konzerthäuser der Welt, gelegen an der Spitze der HafenCity gegenüber den Landungsbrücken und in direkter Nachbarschaft zum UNESCO-Welterbe Speicherstadt. Sie ist kein Musentempel für wenige, sondern sie bietet Kultur für alle, also nicht nur klassische Musik.

Ihre Glasfassade in 110 m Höhe scheint förmlich über dem Backsteinsockel des historischen Kaispeichers zu schweben.

Das von dem Architekturbüro Herzog & de Mauren entworfene Gebäude kann persönlich kennengelernt werden bei Konzerten im Großen und im Kleinen Saal und natürlich auf der frei zugänglichen Plaza.

Mit terrassenförmig aufsteigenden Rängen und einer Bühne in der Mitte wurde der Große Saal mit 2.100 Plätzen gebaut, dabei ist kein Platz weiter als 30 Meter von der Bühne entfernt. Einer der besten Akustiker der Welt, der Japaner Yasuhisa Toyota, zeichnet für den perfekten Klang als verantwortlich. Die von ihm entwickelte Weiße Haut – eine im Großen Saal angebrachte Wandverkleidung mit einer individuell gefrästen Oberfläche – reflektiert den Schall in alle Richtungen.

Daneben gibt es den Kleinen Saal mit 550 Plätzen, Kaistudios, ein Hotel mit 250 Zimmern, Wohnungen, ein Parkhaus sowie Restaurants  und Cafes.

Auf die Plaza – eine öffentlich zugängliche Plattform für Besucher - führt der Weg über eine 82 m lange, gebogene Rolltreppe, die längste ihrer Art auf der ganzen Welt.

Die Gesamtkosten stiegen von ursprünglich geplanten 77 Millionen Euro auf nunmehr 789 Millionen Euro. Seit ihrer Grundsteinlegung im Jahre 2007 ist bis zu ihrer Eröffnung eine mit vielen Schwierigkeiten verbundene Bauzeit von 10 Jahren vergangen.

Ein Besuch der "Elphi" lohnt sich auf jeden Fall. Es werden bestimmt in naher Zukunft viele Gelegenheiten zum Besuch der Elphi angeboten oder man macht sich privat auf den Weg nach Hamburg.




Foto: ga

Foto: ga